Internationaler Urkundenverkehr

Urkunden werden von den Behörden eines anderen Staates oftmals nur dann anerkannt, wenn ihre Echtheit oder ihr Beweiswert  in einem besonderen Verfahren festgestellt worden ist. Es gilt also im internationalen Urkundenverkehr auch sicherzustellen, dass die Urkunden, mit denen ein Nachweis im anderen Land geführt werden soll, sowohl von der dafür zuständigen Stelle ausgestellt, aber ebenso inhaltlich richtig sind.

Nach deutschem Recht wird zwischen öffentlichen und privaten Urkunden unterschieden. Die Echtheit der öffentlichen Urkunden wird entweder durch eine Apostille oder durch eine Legalisation bestätigt.

Unser Angebot

Die bundesweite enge Zusammenarbeit mit ermächtigten Übersetzern ermöglicht es uns, beglaubigte Übersetzungen in verschiedenen Sprachkombinationen anzubieten. Unsere ermächtigten Übersetzer haben jahrelange Erfahrung im Bereich Urkundenübersetzung und verfügen über die erforderlichen Voraussetzungen und Qualifikationen, um eine beglaubigte Übersetzung Ihrer amtlichen Dokumente anfertigen zu können. 

Bei Übersetzungen aus Sprachen mit anderen als lateinischen Schriftzeichen arbeiten unsere Urkundenübersetzer nach der jeweiligen ISO-Norm, um sicherzustellen, dass die Transliteration von Personen- und Ortsnamen von den deutschen Behörden problemlos anerkannt wird. 

Wir bieten beglaubigte Übersetzungen von öffentlichen und privaten Urkunden zur Verwendung in Deutschland und im Ausland für folgende Dokumente an:  

  • Geburtsurkunden, Adoptionsurkunden, Ledigkeitsbescheinigungen, Eheurkunden (Heiratsurkunden), Lebenspartnerschaftsurkunden, Namensänderungsurkunden, Scheidungsurteile, Testamente, Erbscheine, Sterbeurkunden
  • Ausweise, Reisepässe, Staatsbürgerschaftsnachweise, Führungszeugnisse
  • Schul- und Abiturzeugnisse, Studienabschlusszeugnisse, Zertifikate, Arbeitszeugnisse
  • Führerscheine und Fahrerlaubnisse
  • Gerichtsentscheidungen (Urteile, Beschlüsse)
  • Geschäftsverträge (Gesellschaftverträge, Geheimhaltungsvereinbarungen, Zahlungsvereinbarungen, Vollmachten, Schuldverträge, Darlehensverträge, Kreditverträge, Handelsvertreterverträge, Kooperationsverträge, Handelsverträge, Kaufverträge,  Bürgschaftsverträge u. a.)
  • Sonstige Verträge (Grundstückskaufverträge, Mietverträge, Pachtverträge, Leihverträge, Leasingverträge u. a.)
  • Bilanzen, Jahresabschlüsse, Geschäftsberichte, Steuerbescheide
  • Amtliche Handelsregisterauszüge, amtliche Grundbuchauszüge 
  • Versicherungsnachweise, Gutachten, Prüfungs- und Sachverständigenberichte
  • Bescheinigungen aller Art 
  • Sonstige Dokumente  

Unsere Kompetenz auf dem Gebiet des Übersetzens von amtlichen Dokumenten in unterschiedlichen Rechtsbereichen wird durch unsere ermächtigten Übersetzer gestützt. Um eine reibungslose Kommunikation zwischen den Rechtsvertretern verschiedener Nationen zu gewährleisten, stehen wir Ihnen mit bereichsübergreifendem Expertenwissen zur Seite.

Urkundenübersetzer

Von deutschen Behörden wird meist eine Übersetzung von fremdsprachigen Urkunden gefordert. Diese Übersetzung soll von einem in Deutschland ermächtigten Übersetzer gefertigt werden. Auch das Gericht kann anordnen, dass von in fremder Sprache abgefassten Urkunden eine Übersetzung beigebracht wird, die ein Übersetzer angefertigt hat, der für Sprachübertragungen der betreffenden Art in einem Land nach den landesrechtlichen Vorschriften ermächtigt wurde.

Apostille

In den Vertragsstaaten des Haager Übereinkommens zur Befreiung ausländischer öffentlicher Urkunden von der Legalisation vom 05. Oktober 1961 wird die sonst erforderliche Legalisation durch die Apostille ersetzt. Dieses Übereinkommen ist anwendbar  auf alle öffentlichen Urkunden mit Ausnahme von Urkunden, die von Konsularbeamten errichtet wurden, und Urkunden der Verwaltungsbehörden, die sich unmittelbar auf den Handelsverkehr oder auf das Zollverfahren beziehen. Jeder Vertragsstaat bestimmt, welche Behörden in seinem Staat die Apostille erteilen. 

Das Übereinkommen gilt im Verhältnis zu Deutschland u. a. für folgende Staaten:
Bulgarien, Estland, Finnland, Frankreich, Italien, Lettland, Litauen, Niederlande, Norwegen, Polen, Rumänien, Russische Föderation, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Vereinigtes Königreich, Vereinigte Staaten. 

Legalisation öffentlicher Urkunden

Ausländische bzw. deutsche öffentliche Urkunden, auf die das Haager Übereinkommen nicht anwendbar ist, können zum Gebrauch im Rechtsverkehr legalisiert werden. Ob eine Legalisation erforderlich ist oder ob die Urkunde auch ohne weiteren Nachweis als echt anerkannt wird, entscheidet die Behörde, bei der die Urkunde verwendet werden soll. 

Die Legalisation wird durch die Konsularbeamten der Botschaften und Konsulate vorgenommen und bestätigt die Echtheit der Unterschrift, der Eigenschaft, in welcher der Unterzeichner der Urkunde gehandelt hat, und gegebenenfalls die Echtheit des Siegels, mit dem die Urkunde versehen ist.